diversu e.V. | Schomakerstr. 60 | 21339 Lüneburg info@diversu.org

Antidiskriminierung

Seit 2018 widmet sich diversu e.V. dem Schwerpunkt “Antidiskriminierung” und baut dabei auf drei Säulen:

  1. Netzwerkbildung und Begleitung
  2. Antidiskriminierungsberatung
  3. Sensibilisierungs- und Bildungsangebote

Das AD-Team von diversu e.V.

Sie erreichen das gesamte Team per Mail an antidiskriminierung@diversu.org. Konkrete Ansprechpersonen sind:

    • Sorusch Ebrahimi für die AD-Beratung, Bildungs- & Öffentlichkeitsarbeit
      ebrahimi@diversu.org | 0152 082 584 28
    • Diana Höhne für die AD-Beratung, Bildungsarbeit, Netzwerkaufbau & -begleitung
      hoehne@diversu.org | 0151 281 946 27
    • Dr. Daniela Gottschlich für die Projektleitung, Mittelakquise, Netzwerk-, Öffentlichkeits- & Bildungsarbeit
      gottschlich@diversu.org | 04131 757 32 70

Was beinhaltet die Antidiskriminierungsarbeit von diversu e.V. konkret?

Gemeinsam mit dem Landkreis Lüneburg und vielen weiteren Partner*innen hat sich diversu e.V. seit September 2018 am Aufbau eines kommunalen Antidiskriminierungsberatungsnetzwerk (ADN) beteiligt. diversu e.V. war sowohl mit der Prozessbegleitung als auch mit der Evaluation beauftragt und hat eine Dokumentation des Gründungsprozesses als Handreichung für andere Kommunen erstellt. Das Lüneburger Antidiskriminierungsnetzwerk ADN fungiert als Vorreiter für weitere Landkreise im Nordosten Niedersachsens. Akteur*innen in den Landkreisen Lüchow-Dannenberg, Harburg, Uelzen, Celle und dem Heidekreis, die aktiv gegen Diskriminierung eintreten wollen, werden von diversu e.V. beim Aufbau von AD-Netzwerken unterstützt. diversu e.V. hat dafür über den Landkreis Lüneburg Mittel aus dem Bundesprogramm „Demokratie leben!“ eingeworben.

Seit Mai 2020 gibt es die Möglichkeit zur Klärung und Beratung, wenn Sie Diskriminierung erfahren oder beobachtet haben. Das Beratungsteam von diversu e.V. vereinbart einen Termin zu einem persönlichen Gespräch und bietet einen geschützten Raum, um über das Erlebte zu sprechen und Handlungsmöglichkeiten zu entwickeln. Die Beratung ist unabhängig, für Sie kostenlos und alles, was Sie sagen, wird von uns absolut vertraulich behandelt. Wir informieren Sie über die unterschiedlichen Wege und Möglichkeiten und entwickeln gemeinsam mit Ihnen eine Strategie, wie der Diskriminierung entgegentreten werden kann.
Sie erreichen uns.

Zur Qualitätssicherung dokumentieren wir die Fälle und Beratungsprozesse. Dies erfolgt stets vollständig anonym. Diese Erfassung und Auswertung der Diskriminierungsfälle ist ein wichtiger Bestandteil unserer Antidiskriminierungsarbeit. Anhand der Dokumentation zeigen sich Tendenzen, wo und wie Diskriminierung stattfindet, auch wenn unsere Statistik nicht repräsentativ ist. So können wir Politik und Verwaltung auf bestimmte Diskriminierungslagen und -risiken aufmerksam machen und Forderungen für einen besseren Diskriminierungsschutz entwickeln.

Weitere Informationen finden Sie auf unseren Flyern in unterschiedlichen Sprachen: auf arabisch, deutsch, englisch, französisch, kurdisch und persisch.

    • Antidiskriminierungskompetenzzentrum Nordostniedersachsen

Langfristig soll über den Netzwerkausbau ein Antidiskriminierungskompetenzzentrum in Nordostniedersachsen aufgebaut werden.  Neben der Gründung von lokalen Antidiskriminierungsnetzwerken soll in allen Landkreisen Antidiskriminierungsberatung angeboten werden. Schon heute können sich Betroffene aus der Region an diversu e.V. wenden.