diversu e.V. | Schomakerstr. 60 | 21339 Lüneburg info@diversu.org

diversu

Projekte

Folgende Forschungs, Entwicklungs- und Transferprojekte wurden bzw. werden von diversu e.V. durchgeführt:

Schwerpunkt Diversity und Gender > Auftaktveranstaltung des Antidiskriminierungsberatungsnetzwerks Lüneburg

Ergebnis/ Produkte:

Am 21. März 2019 wurde das neu gegründete Antidiskriminierungsberatungsnetzwerk (ADN) Lüneburg im Rahmen einer Auftaktveranstaltung vorgestellt. Die Veranstaltung wurde in Kooperation mit dem Landespräventionsrat Niedersachsen durchgeführt und zielte darauf ab,

  • das ADN bekannt zu machen,
  • den Stand des bisherigen Prozesses und die Arbeit des Netzwerkes interessierten Akteuren sowie Vertreter*innen von Kommunen aus Niedersachsen vorzustellen und
  • gemeinsam zu diskutieren, wie der Aufbau eines kommunalen ntidiskriminierungsberatungsnetzwerkes unterstützt werden kann.

Das Vormittagsprogramm begann mit dialogischen Interaktionen, um Hintergründe, Erfahrungen und die Prozessbegleitung beim Aufbau des ADN Lüneburg vorzustellen. Zum zweiten gab es eine Diskussionsrunde (Salongespräch) mit Fachexpert*innen aus anderen Städten und Einrichtungen des Landes Niedersachsen und des Bundes. Diese tauschten sich in dem Salongespräch über die Herausforderungen (Barrieren und Möglichkeiten) bei der Einrichtung eines solchen kommunalen Antidiskriminierungsberatungsnetzwerkes aus. Am Nachmittag fand an verschiedenen Runden Tischen ein Austausch mit und die Beratung durch Vertreter*innen von Förderinstitutionen sowie der kommunalen, der Landes- und der Bundesebene statt.

Die Veranstaltung hatte einen stark interaktiven Charakter: Zahlreiche Netzwerkmitglieder des ADN Lüneburg und Expert*innen aus anderen Kommunen sowie Vertreter*innen aus (Förder-)Institutionen des Landes Niedersachsen und des Bundes waren als Redner*innen bzw. Impulsgeber*innen aktiv an der Gestaltung beteiligt. Gäste aus zehn niedersächsischen Kommunen nahmen teil;

Programm

10h00 – 10h30                                      Begrüßungskaffee

10h30 – 10h40                                      Begrüßung durch den Landrat Manfred Nahrstedt

Einführung in die Veranstaltung, Karin Kuntze, Bildungs- und Integrationsbüro Lüneburg

10h40 – 11h40                                     „Antidiskriminierungsberatung in Lüneburg: ein Netzwerk entsteht“ – eine                                                                                                         interaktive Rückschau mit den am Netzwerk beteiligten Akteuren

11h40 – 12h30                                     „Gelingensbedingungen und Stolpersteine für die Antidiskriminierungsberatung vor Ort”                                                                              Ein Salongespräch mit Akteuren, die bereits Antidiskriminierungsberatung vorhalten

12h30 – 12h45                                      Kurzvorstellung der Handreichung mit Übergabe

12h45 – 13h30                                      Kommunikativer Mittagsimbiss

Ab 13h30                                              Erfahrungsaustausch und informierende Beratung für Interessierte an vier Runden Tischen

Ende gegen 15h30

Moderation

Dr. Christine Katz und Dr. Daniela Gottschlich

 

Schwerpunkt Diversity und Gender > Bewegte Leben – Biografien von Frauen aus aller Welt und mitten unter uns: Schreibwerkstatt, Lesecaé und Ausstellung

Ziele: Das Projekt will den interkulturellen Austausch zwischen Frauen in Kaltenmoor, ihre Sichtbarkeit, das gegenseitige Wertschätzen ihrer verschiedenen Lebenswege und das Gemeinschaftsgefühls durch angeleitete Biografiearbeit in mehrmaligen, fachlich begleiteten Werkstätten fördern. In Tandems aus Frauen mit und ohne Migrationshintergrund werden sich dabei ggs. die Biografien erzählt, aufgeschrieben oder anderweitig dokumentiert und öffentlich in Lesecafés im Rahmen einer 3-wöchigen Ausstellung an 2 Standorten von den Frauen präsentiert (inklusive Fotoportraits). Als positiver Zusatzeffekt werden im strukturierten und professionell begleiteten Erzählen und Aufschreiben die Sprachkompetenzen verfeinert. Die Vorstellung ihrer eigenen Texte stärkt das Selbstwertgefühl der Frauen und entfaltet eine Breitenwirkung, die sich auch positiv auf die Wahrnehmung des Quartiers auswirkt.

Hintergrund: Die Sozialstruktur des Lüneburger Stadtteils Kaltenmoor ist interkulturell geprägt. Die dort lebenden Frauen mit Migrationshintergrund sind vorwiegend als Begleitung bzw. in Fürsorgefunktion für Kinder und die Familie öffentlich sichtbar. Sie sprechen meist nicht gut Deutsch, was ihren Rückzug ins Private und zur vertrauten Sprachgruppe befördert. Trotz einiger vorhandener Strukturen zum interkulturellen Austausch, sind die Möglichkeiten für ein intensiveres Kennenlernen von Frauen und für ihre sichtbare Vielfalt im öffentlichen Raum äußerst begrenzt. Es fehlen Orte und Gelegenheiten, Sprachkompetenzen informell im interkulturellen Miteinander zu entwickeln.

Wer:

Das Projekt wird in Kooperation mit dem Internationalen Frauentreff des Vereins Netzwerk Kaltenmoor durchgeführt. Gefördert wird es über die N-Bank im Rahmen des Programms zur Förderung von Gemeinwesenarbeit und Quartiersmanagement in Niedersachsen des Niedersächsischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz sowie über die Niedersächsische Lotto Sport Stiftung.

Ansprechpersonen:

Dr. Christine Katz: Email: katz@diversu.org, Tel.: 0160 96863987 (diversu e.V.)

Birgit Wölki: Email: mabruka111@email.de, Tel.: 0176 20058303 (Internationaler Frauentreff)

 

Schwerpunkt Diversity und Gender > Aufbau eines Antidiskriminierungsberatungsnetzwerks in Lüneburg

  • Aufbau eines Antidiskriminierungsberatungsnetzwerks im Landkreis Lüneburg – Ein Kooperationsprojekt mit dem Landkreis Lüneburg und lokalen Partner*innen
    Gemeinsam mit dem Landkreis Lüneburg und vielen weiteren Partner*innen ist diversu e.V. seit September 2018 am Aufbau eines kommunalen Antidiskriminierungsberatungsnetzwerk (ADN) beteiligt. diversu e.V. ist sowohl mit der Prozessbegleitung als auch mit der Evaluation beauftragt und wird eine Dokumentation des Gründungsprozesses als Handreichung für andere Kommunen erstellen, die auf dem Kick Off am 21.März 2019 vorgestellt wird. In diesem Rahmen möchten wir auf folgende Veranstaltung hinweisen:

Fortbildung: Entwicklung eines gemeinsamen Gesprächsleitfaden für Netzwerkpartner*innen für Clearinggespräche am 20. März 2019 von 13.00 – 17.00 Uhr, im Seminarraum des Bildungs- und Integrationsbüros, Am Schwalbenberg 18, Lüneburg

Um Anmeldung per mail bis zum 10. März bei Ursula.wulf@landkreis-lueneburg.de wird gebeten. Die Fortbildung ist für Netzwerkpartner*innen kostenfrei.

Unter Anleitung von Daniel Bartel, Geschäftsführer des Antidiskriminierungsverbands Deutschland, werden wir mit Interessierten aus dem Netzwerk einen Leitfaden entwickeln, der sich für ein erstes Clearing des Anliegens von Klienten eignet und im Netzwerk einen Standard setzt. Damit wird der Dokumentationsbogen um ein wichtiges Tool ergänzt. Die Anregung zur Erstellung eines standardisierten Leitfaden kam aus dem Netzwerk heraus. Gerade die Partner*innen, die sich in der Rolle der Unterstützer*innen sehen oder sich auf dem Übergang Berater*innen/ Unterstützer*innen ansiedeln wird damit ein wichtiges Tool an die Hand gegeben, um ihre Kompetenz zu erweitern. Deshalb wäre es sehr vorteilhaft, wenn sich möglichst viele der Partner*innen mit ihrer Perspektive und Expertise in die Entwicklung des Tools einbringen könnten.

Schwerpunkt Naturgestaltung, Landschaft und Transkulturalität > Wildnis in der Stadt

  • Wildes Lüneburg – Ein innovatives Stadtführungskonzept mit Bildungsanspruch zum Thema „Wildnis in der Stadt“ für die Stadt Lüneburg
    Ein Bildungsprojekt für die lokale Bevölkerung und Besucher*innen der Stadt zu ökologischen Wildnis(prozessen) in urbanen Bereichen, in Zusammenarbeit mit dem NABU. Gefördert von der BINGO-Stiftung Niedersachsen.

Schwerpunkt Naturgestaltung, Care und Transkulturalität > Umgang mit Klimafolgen

  • KLAM – Klimaanpassung managen! Weiterbildung für Bildungsakteure, Naturschutzexpert*innen, Umwelt-, Nachhaltigkeits- und Klimaschutzbeauftragte in Kommunen sowie Multiplikator*innen zu regionalen Klimaanpassungsmanager*innen
    Kooperationsprojekt mit der Leuphana Universität Lüneburg und der Hochschule für nachhaltige Entwicklung (HNE) Eberswalde im Rahmen der Förderung von Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
    Laufzeit: Oktober 2016 bis September 2018 (laufend)
  • Klimagespräche: Interaktive Veranstaltungen zum Thema Klimawandel und „Was kann ich tun“?
    Kooperationsprojekt mit der Volkshochschule (VHS) Region Lüneburg im Rahmen eines Weiterbildungskurses zur Altenpflegehelferin für Frauen mit Migrationshintergrund
    Laufzeit: Januar 2014 bis Oktober 2014 (abgeschlossen)

Schwerpunkt Naturgestaltung, Care und Transkulturalität > Interkulturelle Partizipation in der Umweltplanung und Naturgestaltung

  • Kinder-Ferientage. Integration geflüchteter Kinder durch gemeinsame Ferientage mit einheimischen Kindern. Bundesprogramm Ländliche Entwicklung des Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft. Projekt im Förderbereich: 500 Landinitiativen in Kooperation mit der Klimaschutzleitstelle der Stadt Lüneburg und dem Lüneburger Bildungs- und Integrationsbüro Koordinierungsstelle Migration und Teilhabe
    Laufzeit: September 2017 bis August 2018 (laufend) Mehr Infos unter: Landkreis Lüneburg: Klimaschutz Freizeit und Bildung
  • Machbarkeitsstudie: „Integration goes Sustainability“
    Pilotvorhaben zur Nachhaltigkeitsorientierung von Integrationskursen unter Einsatz von Comic-Booklets, gefördert über den Verbändetitel des Umweltbundesamtes (UBA)
    Laufzeit: April 2016 bis Juli 2016 (abgeschlossen) Machbarkeitsstudie zum Pilotvorhaben zur Nachhaltigkeitsorientierung von Integrationskursen
  • “Für einen lebenswerten Stadtteil. Interkulturelles und interreligiöses Engagement für den Klima- und Umweltschutz“
    Praxisprojekt in Kooperation mit dem interkulturellen Bündnis für Nachhaltigkeit und dem Ecolog-Institut Hannover, gefördert über den Verbändetitel des Umweltbundesamtes (UBA) (Ko-Leitung seit Januar 2016)
    Laufzeit: Mai 2015 bis Dezember 2017 (abgeschlossen) Handreichung: 16 Aktionssteckbriefe zu Interkulturellen Aktionen zum Klima- und Umweltschutz im Quartier Mehr Infos zum Projekt: Interkulturelles Bündnis für Nachhaltigkeit

Schwerpunkt Naturgestaltung, Care und Transkulturalität > Care als sozial-ökologisches Transformationsprinzip

  • Caring for Natures? Geschlechterperspektiven auf (Vor)Sorge im Umgang mit ‚Natur/en’.
    Kooperationspartner im Verbundprojekt zwischen der Leuphana Universität Lüneburg und der Leibnitz-Universität Hannover im Rahmen des Forschungsförderprogramms “Geschlecht – Macht – Wissen. Genderforschung in Niedersachsen“ des Niedersächsischen Ministeriums für Wissenschaft und Kultur (MWK),
    Laufzeit: Januar 2017 bis Dezember 2019 (laufend) Mehr Infos unter: Flyer des Projektes
  • Caring with Natures
    Ein Theorieprojekt zur Konzeptualisierung von Begriffen und Perspektiven für eine Politische Theorie von Care für Forschung und Praxis
    Laufzeit: Seit November 2014 (laufend) Link zur Buchbestellung: Um-Care zum Leben im VSA Verlag Hamburg

Schwerpunkt Kompetenzen

  • Geschlechterspezifische Motivation bei der Studienwahl in den Forstwissenschaften der Georg-August Universität Göttingen
    Studie im Auftrag der Fakultät für Forstwissenschaften der Universität Göttingen
    Laufzeit: November 2016 bis Oktober 2017 (abgeschlossen) Vorabbefragung zur Studie und Abschlussbericht
  • Beratungsprojekt: Konzeptentwicklung zur Ansprache und Förderung von Frauen in der Weiterbildung
    im Projekt „Berufliche Weiterbildung in Brandenburg – Ausbau und Optimierung der wissenschaftlichen Weiterbildung zu Nachhaltigkeit an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde“ im Rahmen des ESF-Fonds geförderten Projekts „Berufsausbildung in Brandenburg“
    Laufzeit: Oktober 2014 bis Februar 2015 (abgeschlossen) Abschlussbericht